Soundcheck: Eli Preiss - LVL UP
Foto via https://www.instagram.com/dschaniy/

Eli Preiss – LVL UP // REVIEW

Seit einiger Zeit schon schwappt immer wieder gute Musik von unseren österreichischen Nachbarn zu uns hinüber. So auch von Eli Preiss und ihrer Crew Swift Circle. Bereits mit 20 Jahren hat die Wienerin ihre erste – damals noch englischsprachige – Single »Back At You« releast. Nach einiger Zeit entschloss sie sich auch auf Deutsch zu singen und bahnte sich damit recht schnell ihren Weg in die New Wave der deutschsprachigen Hip-Hop Szene. Dort als Geheimtipp gehandelt, will sie sich nun mit ihrem Debütalbum »LVL UP« der breiten Masse präsentieren.

Die Platte bietet ein regelrechtes Potpourri an Musikgenres. So wartet der Opener »REGENBOGEN BOULEVARD« mit fast hypnotischem Neo-Soul auf, während die Kick auf »GAMEBOY« zu einem 4-to-the-Floor-Beat pulsiert. Darauf folgt dann mit »SIMULATION« eine waschechte Drum’n’Bass Nummer, welche dann von dem modernen R’n’B Song »SLIDE« abgelöst wird. »LVL UP« endet mit »003/008« und »ZIEL?« auf recht trappigen Beats. Bemerkenswert ist hierbei, dass Eli Preiss auf jedem der verschiedenen Instrumentals gut performt und ihre butterweiche Stimme einzusetzen weiß. Auf dem Album finden sich keine Featureparts und lediglich die fünf Produzenten – 2woEazy, Matt Mendo, MNPHB, prodbypengg & Tschickgott – haben neben verschiedenen Songwriter*innen an den 14 Songs mitgewirkt.

Inhaltlich bewegt sich die 23-Jährige zwischen Selbstreflexion, Erwachsenwerden, verschiedenen Liebschaften und Representing. Zeitgleich schafft sie es stellenweise Gesellschaftskritik anzubringen, ohne dabei jedoch den Zeigefinger zu heben. Wie der Albumtitel bereits erahnen lässt, finden sich auf den knapp 35 Minuten Spielzeit immer wieder Videospielreferenzen. Dies schlägt sich auch in Songnamen wie »GAMEBOY«, »PRINCESS PEACH« oder den Mario Kart-Strecken »REGENBOGEN BOULEVARD« und »GLÜHHEISSE WÜSTE« nieder. Schon im Video der im Jahr 2021 erschienenen Single »Nimmasatt« zeigte sich Eli als Videospielfigur. Und das kommt nicht von ungefähr: Wie sie in einem Podcast verrät, ist “nichts mehr comforting für mich als Mario Kart oder Nintendo”. Sie habe viele positive Erinnerungen an vergangene Gaming-Zeiten. Kein Wunder, dass ein derart selbstreflektiertes und introspektives Album auch diesen für sie wichtigen Teil ihres Lebens aufgreift. Und wie in einem Videospiel macht sie mit ihrer Musik nun eben den nächsten Schritt und das damit verbundene Level-Up.

Es lässt sich festhalten, dass »LVL UP« ein sehr gelungenes Erstlingswerk ist, das die Vielseitigkeit der Protagonistin in den Vordergrund rückt und ihr großes Potenzial unterstreicht. Von der Stimme über die Lyrics bis zur Performance passt hier alles und lässt auf viele weitere Releases hoffen.