Rewind | KW39 (MIT APACHE 207, OK KID U.V.M)

Ihr braucht noch einen Soundtrack zum Auskatern? Wir haben uns mal wieder 5 Tracks von letztem Freitag herausgepickt und für euch genauer unter die Lupe genommen. Alle Tracks und noch mehr neue Musik findet ihr in unserer Release Radar-Playlist auf Spotify. 

OK KID – Mr. Mary Poppins

„Weniger Ironie, mehr Dringlichkeit, mehr Direktheit und harte Emotions, weniger Satire oder Ironie.“ So beschreiben OK KID ihr im März erscheinendes Album »DREI«. Den ersten musikalischen Eindruck von dieser Ausrichtung liefert das Trio nun mit »Mr. Mary Poppins«.

Als das männliche Pendant der englischen Nanny stilisiert, wandeln die drei durch eine laute und unliebsame Welt, die musikalisch in dem immer wieder anschwellenden Instrumental und einem sirenenartigen Synthie in der Hook eindrucksvoll abgebildet wird. Auch Jonas, der auf seine typisch klare und doch ruhige Art seine Zeilen zum Besten gibt, erhebt seine Stimme am Ende deutlich und verpasst dem Song einen mächtigen Abschluss.

Ok kid – mr. mary poppins
7.5

Score

Montez & badmómzjay – Mond

Montez ist angekommen. Nach Jahren an Arbeit, die oft im Hintergrund lief, konnte er mit »Auf & Ab« zum ersten Mal die Singlecharts anführen und die Richtung für weitere Releases vorgeben. »Mond« schlägt nun in eine ähnlich poppige Kerbe, die großen Erfolg verspricht, aber auch einiges vermissen lässt.

Etwa harmonieren Montez und badmómzjay auf der Hook gut, lassen aber in ihren Parts kein textliches Klischee aus. Hier werden Sterne eingefangen und die Welt angehalten und das Ganze noch mit Bildern begleitet, die genauso gut aus einer Werbung für eine Krankenkasse kommen könnten. Viel hängen bleibt daher vom sehr glatt geschliffenen Endprodukt leider nicht.

Montez & badmómzjay – mond
4

Score

Rafiki PZK & MiasZK – Testcenter

Bevor womöglich bald auch die letzten Testcenter in Deutschland schließen, machen Rafiki PZK und MiasZK dort noch schnell einen Dripcheck. Gewohnt locker flowen die beiden über den entspannten Beat von Lux Digga und liefern den perfekten Soundtrack für späte sommerliche Vibes in diesem Jahr.

Der Sound kommt „futuristisch wie 2D-Drucker“ und spiegelt die Frankfurter Schule treffend wider. Die Old School-Attitüde von Rafiki und Mias gemischt mit einigen Lines mit Schmunzelpotenzial und einer Flut an Adlibs schaffen ein stimmiges Gesamtpaket, das von dem unter-haltsamen Video noch abgerundet wird.

Rafiki pzk & miaszk – Testcenter
7.5

Score

DISSY – TUNICHTGUT x MUSS LOS

Eine Vespa unter Teslas. Der Wunsch nach Einzigartigkeit und Selbstverwirklichung abseits von gesellschaftlichem Erfolgsdenken taucht in der Musik von DISSY immer wieder auf. Auf den ersten zwei Singles von »ANGER BABY« reflektiert der Erfurter seine provinzielle Herkunft und den daraus resultierenden Drang, die Ferne zu spüren.

Während »TUNICHTGUT« mit seiner einnehmenden Gitarrenmelodie DISSYs Unruhe gut einfängt, brilliert vor allem »MUSS LOS« mit effektiv eingestreuten Chorauf-nahmen und starken Melodien. Das gelungene Video verpasst beiden Songs einen passenden Rahmen und macht neugierig auf den weiteren Output im Vorfeld des Albumreleases im März.

dissy – tunichtgut x muss los
8

Score

Apache 207 – Kapitel II

Dafür, dass Apache das Jahr mit dem Release von »Angst« noch fulminant eröffnete, ist es 2021 erstaunlich ruhig um den Ludwigshafener Superstar. Am Freitag erschienen nun drei weitere Songs aus »2sad2disco«, die zeigen, dass seine Formel nach wie vor bestens funktioniert.

Wie auch in den ersten Auskopplungen verknüpft Apache auf »Vodka« und »Lamborghini Doors« clubtaugliche Beats mit melancholischen Texten. Die wahre Perle des Kapitels stellt aber vielleicht »An der Uhr gedreht« dar, das mit seinen verspielten Synthies und der Anspielung an den rosaroten Panther Realkeepern wahrscheinlich den Schlaf rauben wird, aber deutlich macht, wie wohl sich Apache in seiner eigens geschaffenen Nische fühlt.

apache 207 – kapitel 2
7

Score