Soundcheck: Domo Genesis & Evidence - Intros, Outros & Interludes
Cover via Bigger Picture Recordings

Domo Genesis & Evidence – Intros, Outros & Interludes // REVIEW

Dominique Marquis Cole alias Domo Genesis wird bereits seit seinem ersten Release unter Odd Future im Jahr 2009 als Geheimtipp gehandelt. Bis heute hat er elf Projekte auf den Markt gebracht. Knapp vier Jahre ist es nun her, dass die EP »Arent U Glad Youre U« erschien. Ebendieses wurde komplett von Dilated Peoples Mitglied Evidence produziert. Am letzten Freitag haben die beiden nun ein weiteres gemeinsames Projekt mit dem Namen »Intros, Outros & Interludes« auf den Markt gebracht.

Auf den 26 Minuten Spielzeit zeigt Domo Genesis, wofür ihn seine Fans seit nun mehr als einer Dekade lieben: Lyrische Finesse gepaart mit durchgehend realer Delivery. Thematisch kämpft er sich durch seine privaten Struggles. So beschäftigt er sich beispielsweise auf »Skeletons« mit den Skeletten in seinem Schrank, was man wohl frei übersetzt als Leichen im Keller lesen könnte. Eines der Highlights des Projekts ist »Running, Running«, bei welchem Domo auf einem ¾ Takt über das Leben an sich philosophiert

Feature Gäste auf der Platte sind Griselda-Rapper Boldy James, der Skateboarder Navy Blue, Worlds Fair-Mitglied Remy Banks und auch Evidence – der das komplette Album produziert hat – steuert auf »Victories & Losses« einen Rap-Part bei und zeigt, dass er nicht nur an den Reglern seine Talente hat.

Jede der 11 samplebasierten Produktionen von Evidence klingt warm und entspannt. Ohne altbacken zu klingen, vermitteln die Songs einen echten Retro-Vibe. Vor allem der Opener »Don’t Believe Half«, bei dem noch das Knistern der gesampleten Platte zu hören ist, schafft dies sehr gut.

Alles in allem ist »Intros, Outros & Interludes« ein gelungenes Projekt, welches die Synergie von »Arent U Glad Youre U« erneut aufgreift und noch erweitert. Evidence und Domo Genesis passen schlichtweg perfekt zusammen und lassen auf weitere gemeinsame Releases hoffen.